ila

  • Ausgabe Nr. 472 - Februar 2024

    Karneval

  • Editorial ila 472
    Wie migrantisch ist der Kölner Karneval? Das war die zentrale Frage auf einer Podiumsdiskussion im Januar, organisiert vom Verein „Globale Musik Köln“. Das Podium ist sich einig, dass der Karneval, vor allem der offizielle Sitzungs- und Veranstaltungskarneval, ziemlich deutsch und weiß ist. Lediglich Ausnahmeprojekte wie die „Immi-Sitzung“ oder die Humba-Party, die gelungen kölsch-internationale Musik auf die Bühne bringt, bieten migrantischen Akteur*innen und Themen eine Bühne. Die Kölner Pädagogin und Projektleiterin Glenda Obermuller (geboren in Guyana), macht deutlich, warum sie sich im Kölner Karneval weder wohl noch willkommen fühle: Als Frau mit indigenen und Schwarzen Wurzeln habe sie zu viele negative Erfahrungen gemacht. Außerdem finde sie Verkleidungen als „Indianer“ oder „Schwarze“ rassistisch und respektlos. Leider nimmt niemand auf dem Podium die Kritik… Editorial weiterlesen

Presseschau

AfD und CSU kritisieren die Ampelregierung, lieber Fahrradwege in Lima als deutsche Bauern zu finanzieren. Radler in Peru sind empört.
Von Juni bis Dezember des vergangenen Jahres herrschten im lateinamerikanischen Amazonas-Becken brutale Hitze und Dürre. Das steht nachweislich mit Treibhausgas-Emissionen in Verbindung.
Ein Generalstreik der größten Gewerkschaften gegen das Schockprogramm des neuen Präsidenten Javier Milei legt Teile Argentiniens für 12 Stunden lahm.
Generalstreik legt Zentrum von Buenos Aires lahm. Präsident boxt in der Nacht Privatisierungsgesetze durch

Seiten

Titelblatt ila 365 Literatur aus Brasilien
Titelblatt ila 366 Familienzustände
Titelblatt ila 367 Santo Domingo
ila 362 Titelblatt Experiment Selbstverwaltung
Titelblatt ila 371 Umweltkonflikte
Titelblatt ila 372 Recht auf Stadt
Titelblatt ila 347 Rio de Janeiro
Titelblatt ila 346 Straßenkunst
Titelblatt ila 345 Chile
Titelblatt ila 344 Kriminalisierung sozialer Proteste
Titelblatt ila 343 Fleisch
Titelblatt ila 342 Musik & Politik
Titelblatt ila 341 Haiti
Titelblatt ila 340 Mexiko Revolution
Titelblatt ila 370 Steuern
Titelblatt ila 364 Landgrabbing
Titelblatt ila 369 Reggae
Titelblatt ila 368 Militärputsch in Chile
Titelblatt ila 373 Jesuiten in Lateinamerika
Titelblatt ila 339 Brasilien Lula
Titelblatt ila 361 Postkolonialismus
Titelblatt ila 360 Indigene Literatur
Titelblatt ila 359 Märkte und Menschen
Titelblatt ila 358 50 Jahre Jamaica
Titelblatt ila 357 Städtepartnerschaften
Titelblatt ila 356 Peru
Titelblatt ila 355 Fische
Titelblatt ila 354 Anarchismus
Titelblatt ila 353 Cumbia
Titelblatt ila 352 Honduras
Titelblatt ila 351 Textilproduktion
Titelblatt ila 350 Atom
Titelblatt ila 349 Universitäten
Titelblatt ila 348 Buen Vivir
Titelblatt ila 374 Entwicklungszusammenarbeit
Titelblatt ila 338 Den Nazis entkommen
Titelblatt ila 337 Quito
Titelblatt ila 336 Müll
Titelblatt ila 335 Literatur aus Argentinien
Titelblatt ila 334 Jüdisches Lateinamerika
Titelblatt ila 333 Bus & Bahn
Titelblatt ila 332 Klima
Titelblatt ila 322 Obamania
Titelblatt ila 323 Gemeingüter
Titelblatt ila 324 Drogenkrieg in Mexiko
Titelblatt ila 325 Männerbilder
Titelblatt ila 326 Militär
Titelblatt ila 327 El Alto
Titelblatt ila 328 Ernährungssouveränität
Titelblatt ila 329 Bergbau

Informationsstelle Lateinamerika e.V.

Die Informationsstelle Lateinamerika e.V. (ila) arbeitet seit Ende 1975 als unabhängige Organisation. Sie versorgt Aktivist*innen der Lateinamerika-Solidarität und der globalisierungskritischen Arbeit, Politiker*innen, Journalist*innen und Interessierte mit Informationen zu Politik, Sozialem und Kultur in und aus Lateinamerika. Mittelpunkt ist die Herausgabe der Zeitschrift ila.

Spenden

Unser Konto ist immer öfter im Minus. Wenn es so weitergeht, können wir im nächsten Jahr die Druckkosten oder die beiden extrem bescheidenen Gehälter unserer Teilzeitangestellten Britt und Mirjana nicht mehr zahlen. Nach 47 Jahren keine Geschichten aus der Solibewegung mehr? Keine Schwerpunkte zu Reggaetón mehr, keine Wahlanalysen, die tiefer gehen als „Milei ist der neue Trump“. Klingt furchtbar? Finden wir auch. Das Gute: Wir alle können das verhindern! Wie?

Die ila

In zehn Ausgaben pro Jahr widmet sich unsere Zeitschrift sowohl unterschiedlichen Schwerpunktthemen als auch der aktuellen Berichterstattung zu Lateinamerika, mit wichtigen Fakten und hintergründigen Reportagen, mit interessanten Interviewpartner*innen und von kompetenten Autor*innen.

Referent*innen

Einige Redakteur*innen und Mitarbeiter*innen der ila arbeiten als Referent*innen und informieren Presse und Öffentlichkeit über das politische Geschehen in Lateinamerika. Sie freuen sich über Einladungen zur aktiven Teilnahme an Ihrer Informations- oder Diskussionsveranstaltung. Kontakt über die ila.