ila

ila goes Radio! "El Salvador zwischen Pandillas, Polizei und Politik"

"Unklare Sicherheitslage - El Salvador zwischen Pandillas, Polizei und Politik", ein knapp 30minütiger Beitrag mit den beiden Referenten der El Salvador Rundreise 2016.
 

El Salvador gilt als eines der gewalttätigsten Länder der Welt. Nach dem internen Krieg zwischen 1980 und 1992 begannen unzählige, scheinbarwahllosen Morde, Gewalt und Schutzgelderpressung den Alltag der Menschen in El Salvador zu beherrschen. Als Hauptursache gilt die zunehmende Macht krimineller Banden, den pandillas oder maras. Weniger diskutiert werden ihre Überschneidungen mit dem organisierten Verbrechen, dem Drogen-, Waffen- und Menschenhandel,sowie ihrer Verbindungen zu Politik und Militär.

Seit 2009 ist die linke FMLN an der Regierung. Zwar hat diese auch strukturelle Ursachen, Präventions- und Sozialmaßnahmen im „Plan für ein sicheres El Salvador“ im Januar 2015 benannt, jedoch ist die Finanzierung nicht-repressiven Maßnahmen nicht gesichert. So greifen sie nun zu „außer-ordentichen Maßnahmen“ für die verstärkt Staatshaushaltsmittel und Auslandshilfen in die polizeiliche und militärische Aufrüstung gepumpt werden. Dadurch werden den steigenden Mordraten mit Gewalt und Remitalisierung entgegnet.

Welche Auswirkungen haben die "außerordentlichen Maßnahmen" auf die Bevölkerung? Wie gehen die Menschen mit der ständigen Unsicherheitslage um?

Mittwoch, 18.01.2017, 20:00 Uhr auf Radio Köln, UkW 107,1 oder im Livestream auf www.radiokoeln.de, eine Produktion von Alleweltonair und FLok Köln.

"Unklare Sicherheitslage - El Salvador zwischen Pandillas, Polizei und Politik"

Mittwoch, 18. Januar 2017 - 20:00