ila

Kolumbien: Trauer über den Mord an Fredman Arturo Herazo Padilla

Seit der Unterzeichnung des Friedensabkommens im Jahr 2016 wurden bis Ende 2020 eintausend Führungspersönlichkeiten zivilgesellschaftlicher Gruppen, Umweltschützer, Menschenrechtsverteidiger und Personen ermordet. Aufruf Unterstützer*innen gesucht.

Liebe Freundinnen und Freunde,

mit Entsetzen und Trauer haben wir von der Ermordung von Fredman Arturo Herazo Padilla, einer Führungspersönlichkeit der kolumbianischen Gemeinde San Basilio de Palenque, Bolivar, erfahren. Fredman Herazo Padilla war uns gut bekannt und war im Gespräch für eine geplante COLPAZ-Veranstaltung zur Situation in Kolumbien.

Nach Angaben des Instituto de Estudios para el Desarrollo y la Paz (INDEPAZ) wurden seit der Unterzeichnung des Friedensabkommens Ende 2016 bis 2020 mehr als tausend 1000 soziale Aktivist*innen sowie Ex-Kombattanten der FARC, ermordet. Bereits in diesem Jahr (2021) wurden fünf Massaker sowie durchschnittlich ein Mord täglich verübt.

Nähere Information sind auf der Website von Wissenskulturen erhältlich: https://www.wissenskulturen.de/wp_wissenskulturen

Angesichts dieser schrecklichen Situation haben wir uns deshalb entschlossen, die Ermordung von Fredman Herazo zum Anlass zu nehmen, einen Aufruf über die kolumbianische Botschaft an die Regierung zu adressieren (s. Anlage)

Wir würden uns freuen, wenn ihr diesen Aufruf unterstützt und uns bis zum 28.01.21 antwortet., ob wir eure Gruppe/Verein oder Initiative mit auf die Liste aufnehmen.

Vielen Dank für eure Unterstützung im Namen von COLPAZ.