ila

  • Ausgabe Nr. 402 - Februar 2017

    Honduras

  • Editorial ila 402
    Mit seinen 112 000 Quadratkilometern kommt Honduras auf etwa ein Drittel der Fläche Deutschlands, hat aber nur knapp neun Millionen EinwohnerInnen. Das zentralamerikanische Land sorgt seit vielen Jahren nur für Negativschlagzeilen. Dazu gehören Berichte über die nach wie vor fatale Sicherheitslage. Einige aktuelle Vorfälle belegen dies: Im Dezember 2016 stürmte die Polizei das Kulturcafé „Paradiso“ in der Hauptstadt Tegucigalpa – angeblich auf der Suche nach Drogen und Waffen. Bewaffnete Überfälle auf KandidatInnen der linken Oppositionspartei LIBRE sind an der Tagesordnung, zuletzt auf deren Bürgermeisterkandidat für Tegucigalpa, Jorge Aldana. Und in den letzten Minuten des Jahres 2016 wurde das führende LIBRE-Mitglied Adrián Alvarado in Morazán vor einer Kirche erschossen. Politisches Engagement in Honduras ist gefährlich. Das Land hat eine der höchsten Mordraten... Editorial weiterlesen

Presseschau

In den Hochanden stellen Bauern in einer Genossenschaft Käse her – nach Schweizer Rezept. Die Geschichte eines unverhofften Erfolgs.
US-Beamte nehmen mehrere Hunderte ohne gültige Papiere fest. Schätzungen zufolge leben 11 Millionen Menschen ohne die nötigen Dokumente in den USA.
Oscar López Rivera kehrt nach 36 Jahren in US-Haft nach Puerto Rico zurück

Seiten

Titelblatt ila 365 Literatur aus Brasilien
Titelblatt ila 366 Familienzustände
Titelblatt ila 367 Santo Domingo
ila 362 Titelblatt Experiment Selbstverwaltung
Titelblatt ila 371 Umweltkonflikte
Titelblatt ila 372 Recht auf Stadt
Titelblatt ila 347 Rio de Janeiro
Titelblatt ila 346 Straßenkunst
Titelblatt ila 345 Chile
Titelblatt ila 344 Kriminalisierung sozialer Proteste
Titelblatt ila 343 Fleisch
Titelblatt ila 342 Musik & Politik
Titelblatt ila 341 Haiti
Titelblatt ila 340 Mexiko Revolution
Titelblatt ila 370 Steuern
Titelblatt ila 364 Landgrabbing
Titelblatt ila 369 Reggae
Titelblatt ila 368 Militärputsch in Chile
Titelblatt ila 363 Feste feiern
Titelblatt ila 373 Jesuiten in Lateinamerika
Titelblatt ila 339 Brasilien Lula
Titelblatt ila 361 Postkolonialismus
Titelblatt ila 360 Indigene Literatur
Titelblatt ila 359 Märkte und Menschen
Titelblatt ila 358 50 Jahre Jamaica
Titelblatt ila 357 Städtepartnerschaften
Titelblatt ila 356 Peru
Titelblatt ila 355 Fische
Titelblatt ila 354 Anarchismus
Titelblatt ila 353 Cumbia
Titelblatt ila 352 Honduras
Titelblatt ila 351 Textilproduktion
Titelblatt ila 350 Atom
Titelblatt ila 349 Universitäten
Titelblatt ila 348 Buen Vivir
Titelblatt ila 374 Entwicklungszusammenarbeit
Titelblatt ila 338 Den Nazis entkommen
Titelblatt ila 337 Quito
Titelblatt ila 336 Müll
Titelblatt ila 335 Literatur aus Argentinien
Titelblatt ila 334 Jüdisches Lateinamerika
Titelblatt ila 333 Bus & Bahn
Titelblatt ila 332 Klima
Titelblatt ila 322 Obamania
Titelblatt ila 323 Gemeingüter
Titelblatt ila 324 Drogenkrieg in Mexiko
Titelblatt ila 325 Männerbilder
Titelblatt ila 326 Militär
Titelblatt ila 327 El Alto
Titelblatt ila 328 Ernährungssouveränität

Informationsstelle Lateinamerika e.V.

Die Informationsstelle Lateinamerika e.V. (ila) arbeitet seit Ende 1975 als unabhängige Organisation. Sie versorgt AktivistInnen der Lateinamerika-Solidarität und der globalisierungskritischen Arbeit, PolitikerInnen, JournalistInnen und Interessierte mit Informationen zu Politik, Sozialem und Kultur in und aus Lateinamerika. Mittelpunkt ist die Herausgabe der Zeitschrift ila.

Die ila

In zehn Ausgaben pro Jahr widmet sich unsere Zeitschrift sowohl unterschiedlichen Schwerpunktthemen als auch der aktuellen Berichterstattung zu Lateinamerika, mit wichtigen Fakten und hintergründigen Reportagen, mit interessanten InterviewpartnerInnen und von kompetenten AutorInnen.

ReferentInnen

Einige RedakteurInnen und MitarbeiterInnen der ila arbeiten als ReferentInnen und informieren Presse und Öffentlichkeit über das politische Geschehen in Lateinamerika. Sie freuen sich über Einladungen zur aktiven Teilnahme an Ihrer Informations- oder Diskussionsveranstaltung. Kontakt über die ila.