Über uns
Kontakt
Impressum
AGBs

Disclaimer
Austauschbanner
Anzeigen

Abo/Shop 
Materialien

ProbeAbo

Sonderangebote

Abonnement


Umzug
Reklamation

Die Zeitschrift
Archiv
Aktuelle Ausgabe
Leseproben
Lebenswege
Nachrufe

AusSprache
Theaterszene
Notizen

Service
TV und Radio
Presseschau
Buchbesprechungen
CD-Besprechungen

Studieren ...
Schule ...
ReferentInnen
Kampagnen

Links

Sonderseiten
Chiapas, EZLN
BrasilienTexte
LA/EU-Gipfel

Weltsozialforen

Mar del Plata
Quebec
  Genua
Cancun

Bombay
 Finanzmärkte
Renten
Antisemitismus
11. September

Allende

 

 

 

 

 

 

 

   Abonnieren
  verschenken
 und/oder
 spenden
damit es uns
 weiterhin gibt
Danke!


Anarchismus

 

 

 

 

Anarchismus

Indigene Literatur

 

 

 

 

 

Indigene Literatur

Postkoloniale Diskurse

 




 

 

Postkoloniale
 Diskurse

Experiment Selbstverwaltung

 

 

 

 

 

Experiment
Selbstverwaltung

Feste feiern
 

 

 

 

 

Feste feiern


Landgrabbing



Literatur aus
Brasilien

 

Die andere Sicht aus und über
L A T E I N A M E R I K A
 zu Wirtschaft, Politik, Kultur und sozialem Engagement.

Aktualisiert am Donnerstag 240420140900


Entwicklungszusammenarbeit - ila 374 April 2014

Entwicklungs    
zusammenarbeit
    

                      ila 374 April 2014

Die verblüffendsten Stichworte Gerd Müllers Antrittserklärungen und -interviews lauten: soziale Marktwirtschaft, Ungerechtigkeiten abbauen, Grenzen des Wachstums gar! Nach den grausamen Niebeljahren fühlt man sich wohlig eingelullt. Aber machen wir uns nichts vor. Entwicklungszusammenarbeit (EZ) war schon immer auch interessengeleitet, diente der Außenwirtschaftsförderung und Erschließung von Märkten. Darüber schrieb die ila schon 1982: „Aber es ist doch nicht seine Schuld, wenn der Name seines Ministeriums 25 Jahre lang falsch gelesen wurde. Es hieß nie ‚Entwicklungshilfeministerium', sondern immer ‚für wirtschaftliche Zusammenarbeit', und die funktioniert doch prächtig!“ Dass die EZ heute, über 30 Jahre später altruistisch(er) geworden ist, glaubt auch keine/r der Beteiligten, wenn er/sie ehrlich ist. Dennoch hat sich in den letzten Jahrzehnten viel getan:  ...

Inhalt und Editorial  Artikelauswahl freigeschaltet!

Klima der Angst
Rechte Opposition in Venezuela setzt auf gewaltsame Konfrontation

Das war knapp!
FMLN gewinnt zweite Runde der Präsidentschaftswahlen in El Salvador

Jetzt Bestellen!    Abonnieren & Spenden


Kissinger-Professur in Kissinger Tribunal umwandeln

Wer bringt Kissinger vor Gericht?
Seit Ende 2001 veröffentlichte »Kissinger-Watch« in mittlerweile neun Rundbriefen Dokumente und Artikel, die die strafrechtlichen Vorwürfe gegen Kissinger weiter untermauern; man erfährt dort auch, was engagierte Juristen unternehmen, um den Zeugen und Beschuldigten Kissinger endlich vor Gericht zu bekommen.

Die Erklärung gegen die Kissinger-Professur an der Universität Bonn kann ab sofort online unterzeichnet werden: http://www.zivile-uni-bonn.de/

Den offenen Brief von attac haben schon über 100 WissenschaftlerInnen unterzeichnet, davon über 40 aus dem wissenschaftlichen Beirat von attac. Hier Offener Brief

Der Henry-Kissinger-Stiftungsprofessor über seine neuen Aufgaben 
(GA, 23.04.)

TIPP: Die Wahrheit über Henry Kissinger  (WDR-Doku auf youtube)


 TV & RADIO  Vorschau  Aktualisiert


T E R M I N E

April in Düsseldorf. ¡Alerta! - Lateinamerika Gruppe Düsseldorf setzt ihre Veranstaltungsreihe "¡Zapatistas! – 20 Jahre Aufstand, 20 Jahre erfolgreiche Revolution" fort. Ab Mitte Mai in Düsseldorf. Anlässlich der Fußball-WM der Männer werden wir uns in verschiedenen Veranstaltungen mit sozialen Bewegungen und Protesten in Brasilien auseinandersetzen. 21.5. Zwangsräumungen, das Recht auf Stadt und Proteste in Rio de Janeiro (Vortrag und Diskussion) 29.5. City of Favelas (Film) 11.6. – Fußball in Brasilien: Widerstand und Utopie? (Buchvorstellung) - Infos

Sa, 3. und So, 4. Mai 20 Uhr in Köln. Drei mexikanische Frauen auf der Suche nach Gerechtigkeit. Theater Telon de Arena / Mexico 'Justicia Negada'. Im Rahmen von Sommerblut 2014 – Festival der Multipolarkultur. Allerweltshaus. So, 4. Publikumsgespräch und Diskussion mit dem Ensemble.,  Infos

9. -11. Mai in Köln. Post-, neo- oder dekolonial? Lateinamerikas Gesellschaften im Kampf gegen Fremdbestimmung. Uni Köln Infos

13.-14. Mai in Berlin. Rohstoffausbeutung und die Zukunft der Demokratie in Lateinamerika – Befunde und Herausforderungen Internationale Konferenz. Heinrich-Böll-Stiftung Infos Siehe auch zu Lateinamerika http://www.boell.de/lateinamerika

Vom 15. April  bis 31. Mai in Berlin. Fotoausstellung von Hugo Brehme. Einer der wichtigsten Dokumentaristen der Mexikanischen Revolution im Ibero-Amerikanischen Institut, Potsdamer Str. 37.  Das neue Sehen

"Nunca Mais – Nie Wieder"  - Brasilientage. März bis Juni Filmreihen und Ausstellungen, Workshops und Gesprächsrunden mit namhaften Experten und Zeitzeugen Hier das Programmheft 


Die bittere Story von Hurricane  (taz, 22.04.)
USA Der schwarze Exboxer Rubin Carter saß 19 Jahre unschuldig im Gefängnis. Bob Dylan setzte ihm mit dem Lied "Hurricane" ein Denkmal. Am Sonntag ist Carter gestorben

Rubin »Hurricane« Carter ist tot  (ND, 22.04.)
Ex-Profiboxer, Opfer eines Justizskandals, Kämpfer für Aufklärung: Der Mann, dessen Schicksal Bob Dylan besang, ist im Alter von 76 Jahren gestorben

Boxer und Bürgerrechtler:Rubin "Hurricane" Carter ist tot  (Spiegel, 20.04.)

Pressemitteilung. Rubin "Hurricane" Carter & Mumia Abu-Jamal. Bundesweites Netzwerk gegen die Todesstrafe und für Freiheit für Mumia Abu-Jamal  

www.freiheit-fuer-mumia.de  & www.bring-mumia-home.de


A U S   D E R   P R E S S E
z u   L a t e i n a m e r i k a
Online- und Print-Ausgabe können sich unterscheiden

(Alphabetisch) AK FAZ FR Freitag junge Welt Jungle-World Jüdische Allg
Le Monde dipl ND NZZ Ossietzky SoZ Spiegel Standard Stern SZ taz WoZ Zeit u.a.

Das »beste Handwerk«  (jW, 24.04.)
Der verstorbene García Márquez verstand sich vor allem als Journalist.

Abschied von García Márquez  (jW, 23.04.)
Trauerfeiern in Mexiko und Kolumbien. Würdigung von Fidel Castro und Guerilla.

Der magische Realist  (Zeit, 23.04.)
Der Roman "Hundert Jahre Einsamkeit" machte Gabriel García Márquez weltberühmt. Der verstorbene Literaturnobelpreisträger war Türöffner für lateinamerikanische Werke.

Rohstoffausbeutung und Demokratie in Lateinamerika (HBS, 4/2014)

Gelbe Blumen für Gabo  (taz, 22.04.)
Tausende Menschen nehmen Abschied vom Nobelpreisträger. Musik, Blumen und eine offene Lesung sind Teil der Trauerfeier in Mexiko-Stadt.

Mexiko erweist Márquez die letzte Ehre  (FR, 22.04.)
Bei der zentralen Trauerfeier in Mexiko-Stadt haben Tausende Menschen Abschied von Gabriel García Márquez genommen. 

„Was willst du denn hier?  (FR, 22.04.)
In den Nachrufen wird der Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez weltweit nicht nur als einzigartiger Autor gefeiert, getrauert wird auch um den Menschen Márquez, um den Freund und Kollegen. 

Trauerfeier in Mexiko-Stadt  (taz, 22.04.)

Argentinien
Großrazzien gegen Waffen und Drogen  (taz, 24.04.)

Bolivien
Die Schreihälse von El Alto  (taz, 22.04.)
"Es ist mein eigenes Geld", sagt Brian stolz. Er spart für einen Computer. Der 13-Jährige lockt Fahrgäste zu den Kleinbussen von El Alto - ein typischer Job. Die Rechte der Kinderarbeiter sollen nun verbessert werden

Brasilien
Die Polizei ist das Problem  (taz, 24.04.)

Die Copacabana in Flammen  (taz, 24.04.)
Nach dem Tod eines Tänzers gehen Polizei und Anwohner eines Armenviertels aufeinander los

Krawalle in Rio  (Spiegel, 24.04.)
Sechs Minuten bis zum Tod

Krieg gegen Anwohner  (taz, 24.04.)
POLIZEI Sie soll für Frieden sorgen, wird aber allgemein als Feind wahrgenommen. Grund: Korruption und Gewaltexzesse der Polizei

Wutausbruch statt Fußballfieber  (taz, 24.04.)
Kurz vor der WM schwere Krawalle an der Copacabana in Rio

Barrikaden an der Copacabana  (jW, 24.04.)
Brasilien: Tod eines Tänzers provoziert Straßenschlacht in Rio de Janeiro.

Ein Toter bei Unruhen in Rio de Janeiro  (ND, 24.04.)
Auslöser der Proteste war der Tod eines 25-Jährigen, für dessen Tod die Polizei verantwortlich gemacht wird

Aus der Traum vom Frieden  (FR, 24.04.)
Der kurze Frieden in der Rio-Favela Pavão-Pavãozinho endet am Mittwoch in Gewalt. Ganze Straßenzüge in Copacabana verwandeln sich in der Nacht zum Mittwoch zu Kampfzonen, nachdem Bewohner nahe gelegener Elendsviertel gegen den Tod eines jungen Mannes demonstrieren

Proteste an der Copacabana   (FR, 24.04.)
Bewohner einer Favela liefern sich in Rios populärem Touristen-Viertel Auseinandersetzungen mit der Polizei. Auslöser der Proteste war der Tod eines jungen Mannes.

Brasiliens Gewalt-Politik ist gescheitert  (Zeit, 24.04.)
Armenaufstand in Copacabana und Ipanema: Während die Touristen sich in Hotels verbarrikadieren, wird klar, dass das radikale Sicherheitskonzept Rios zur WM nicht trägt.

Die Zähmung des Internets  (NZZ, 24.04.)
Auf einer Konferenz in São Paulo werden Prinzipien für eine Regulierung des Internets formuliert. Gleichzeitig ist man sich einig, dass das Internet so frei und offen bleiben sollte, wie es ist

Gesetz "Marco Civil":  (Spiegel, 24.04.)
Brasiliens Parlament stimmt für Internetverfassung

Rousseff will Amerika das Netz entreißen  (FAZ, 23.04.)
Auch Dilma Rousseff war Opfer des NSA-Überwachung. Nun stellt sich die brasilianische Präsidentin an die Spitze einer internationalen Bewegung, die sich den Schutz der Nutzer im Internet zum Ziel gesetzt hat.

Heftige Straßenschlachten in Rio de Janeiro  (FAZ, 23.04.)
In Rio de Janeiro ist es zu heftigen Straßenschlachten zwischen Polizei und Demonstranten gekommen, mindestens ein Mensch wurde getötet. Auslöser für die Proteste soll eine Verwechslung sein

Heftige Proteste in Rio de Janeiro  (NZZ, 23.04.)
In Rio de Janeiro ist es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Auslöser war der Tod eines beliebten Tänzers, für den Anwohner die Polizei verantwortlich machen.

Krawalle erschüttern Rio de Janeiro  (Spiegel, 23.04.)
Copacabana - das klingt nach Strand und Sonne. Doch nun kam es in dem Viertel in Rio de Janeiro zu schweren Ausschreitungen. Auslöser war der Tod eines populären Tänzers, für den Anwohner die Polizei verantwortlich machen.

Dominikanische Republik
Haitianer nach Ehestreit gelyncht  (taz, 22.04.)

Kolumbien
Zurück ins Amt  (jW, 24.04.)
Bogotá: Präsident setzt den abgesetzten Bürgermeister Gustavo Petro wieder ein.

Neue Runde im Streit um Bogotá  (taz, 24.04.)
Das Oberste Gericht ordnet an, den im Dezember seines Amtes enthobenen linken Bürgermeister Bogotás, Gustavo Petro, wieder einzusetzen. Ob der Präsident sich daran hält, ist offen

Bogotas abgesetzter Bürgermeister wieder im Amt  (Standard, 24.04.)
Juan Manuel Santos hat Amtsenthebung widerrufen

Kolumbien: Soldaten töteten Rebellenführer  (ND, 23.04.)

Mexico
Elegant dem mexikanischen Machismo entgegentreten  (taz, 23.04.)
LA PONI Autorin Elena Poniatowska, Gewinnerin des Premio Cervantes, wird am heutigen Mittwoch in Madrid geehrt

Peru
Kirche verärgert  (jW, 24.04.)
Mario Vargas Llosa hat sich mit der Forderung nach mehr Rechten für Homosexuelle den Ärger der katholischen Kirche seines Landes zugezogen.

Venezuela
Der Gucci- Aufstand   (Freitag, 23.04.)
Steht das Land wegen der Proteste gegen die Regierung bald vor dem Kollaps? Der „Guardian“ wollte sich ein Bild machen und schickte einen Reporter nach Caracas

Acht Verletzte bei Protesten gegen Regierung  (Standard, 23.04.)  Vermummte Demonstranten bewarfen im wohlhabenden Wohnviertel Chacao Polizei mit Steinen und Molotow-Cocktails

Venezuela: Rechte greifen Polizei an  (jW, 22.04.)

 Diese Woche       Archiv


Nachrichtenportale und Blogs
 mit aktuellen Nachrichten zu Lateinamerika
(Sind nicht enthalten in der Presseschau)

amerika21, Poonal, Blickpunkt Lateinamerika, Latin@rama, Correos, Quetzal, Hil's Blog, UpsideDownWorld, Redglobe/America, u.a. Ab und zu auch in German Foreign Policy, (deutsch) Redblog, Telepolis, Zmag, derfunke, Linke Zeitung u.a.


V E R S C H I E D E N E S

"Leider blieb das Treffen folgenlos"  (taz, 22.04.)
NAHRUNGSMITTELSPEKULATION Wolfgang Jamann von der Welthungerhilfe ist enttäuscht von einer Diskussion mit Jürgen Fitschen, dem Chef der Deutschen Bank. Ein weitere Zusammenkunft hält er nicht für sinnvoll

Walze der Repression  (jW, 19.04.)
Vor 50 (erst 1964!, der wm) Jahren wurde die Rassentrennung gesetzlich aufgehoben. Schwarze werden weiter diskriminiert. Von Mumia Abu-Jamal

Nichts war normal  (taz, 19.04.)
RASSISMUS Als Kind liebte unsere Autorin das Lied "Mein Teddybär". Erst jetzt erfuhr sie, wer es sang: Marie Nejar, die nie "Leila Negra" sein wollte - eine schwarze Deutsche, die im Dritten Reich in Propagandafilmen mitspielte

Wirtschaftsmacht und Ideologie  (jW, 17.04.)
In seinem Geschichtsbuch über die Päpste entlarvt der kürzlich verstorbene Kirchenkritiker Karlheinz Deschner die Politik des Vatikans.

Facetten der Care-Arbeit  (JW, 16/2014.)
Care-Revolution und Kapitalismus

Deutschland erhöht Militärausgaben  (FR, 15.04.)
Der Westen hat vergangenes Jahr weniger Geld für militärische Zwecke ausgegeben. Deutschland erhöht dagegen deutlich die Militärausgaben, legt der neue Bericht des Internationalen Friedensforschungsinstituts Sipri dar. 

USA: Alle Macht den Mächtigen   (Freitag, 14.04.)

Intensiv und ineffizient  (jW, 14.04.)
Die industrielle Landwirtschaft ist an den Verbrauch fossiler Brennstoffe ­gekoppelt.

Verschwiegene Kämpfe  (jW, 12.04.)
Geschichte der Arbeiterbewegung wird Kindern vorenthalten, um Klassenbewußtsein zu unterdrücken. Wissen sie zumindest in groben Zügen etwas über die Geschichte, wie Arbeiter früher gelitten haben und wie lange sie für die 40-Stunden-Woche kämpfen mußten? Von Mumia Abu-Jamal.


Die "ila"(print)  erscheint 10 Mal pro Jahr, nicht im Januar und nicht im August, ansonsten stets um den 15. des aktuellen Monats. Bei Umzug oder Nichterhalt bitte sofort melden!


AnZEIGEN Suchen Sie ein Medium mit dem Sie Ihre Dienstleistungen, Publikationen, Produkte einer Lateinamerika interessierten Leserschaft anbieten können? Dann werben Sie in der ila Print und/oder Web. Austauschbanner und Buttons:  Hier


Die ila ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich,
 die über einen Link erreicht werden
.

Informationsstelle
Lateinamerika e.V. 
Oscar Romero Haus
Heerstr. 205, 53111 Bonn
Tel 0228/65 86 13
 Fax 63 12 26
Bürozeiten: 
Mo.- Do. 14.30 - 18.30 Uhr Freitag 14.30 - 16.30 Uhr 
 

 

Medizinische Vermittlungsstelle
für Flüchtlinge, MigrantInnen,
Menschen ohne Papiere
 

Urlaub ja - Abschiebung nein!

 

 

 Paraguay Resiste

 

   Independent, global daily news hour. Broadcast on 950+ TV, radio and Internet stations

Lateinamerika Nachrichten, Berlin
 
 

Señal en vivo - Live

Rebelion, linke spanische Onlinezeitung mit Schwerpunkt Lateinamerika
La Jornada, linke Tageszeitung in Mexico
Pagina12, linke Tageszeitung in Argentinien
Caretas, linke  peruanische Wochenzeitschrift
bolpress,  linker Online-Dienst aus Bolivien
Carta Maior - Linke brasilianische Nachrichtenagentur (portugiesisch)
Folha do Amapa, linke Tageszeitung in der brasilianischen Amazonasregion
Folha de S.Paulo, kritische, liberale Tageszeitung in Brasilien
Linke uruguayische Tageszeitung
Venezuela Analysis - Unabhängiger Online-Dienst auf englisch
Medien in Lateinamerika
 

 

Austausch
Buchladen Le Sabot in Bonn